Vortrag am 18.08.2020 in der Kreisklinik Wörth zum Thema „Der gesunde Fuß“

Am Dienstag, 18.08.2020, hält Herr PD Dr. med. Jürgen Götz um 19 Uhr im Besprechungsraum 1 (FAZ) einen Vortrag zum Thema „Der gesunde Fuß“ – Aktuelle Behandlungsprinzipien der modernen Fuß- und Sprunggelenkchirurgie.

Aufgrund der besonderen Belastung ist die Körperregion Fuß und Sprunggelenk oftmals von Verletzungen und degenerativen Prozessen betroffen. Am 18.08.2020 hält Privatdozent Dr. med. Jürgen Götz in der Kreisklinik Wörth a..d Donau einen Vortrag über Erkrankungen des Fuß- und Sprunggelenks. Herr Dr. Götz gibt dabei einen Überblick über die wichtigsten Krankheitsbilder und deren aktuelle konservative wie operative Behandlungsmöglichkeiten. Der Themenbogen reicht von Sportverletzungen über den Hallux valgus bis zu komplexen Fehlstellungen im Rückfußbereich.

Der in der Kreisklinik Wörth und in der Praxis MedArtes (Neutraubling) tätige Referent weist eine jahrelange Expertise auf diesem Gebiet auf und ist sowohl national als auch europäisch zertifizierter Fußchirurg.

Vortrag am 10.03.2020 in der Kreisklinik Wörth zum Thema Palliativmedizin

Am Dienstag, 10.03.2020, hält Herr Chefarzt Dr. med. Christoph Gößl in der Kreisklinik Wörth einen Vortrag zum.

Thema:    Palliativmedizin, „… damit das Ende gut wird“

Die letzte Lebensphase vieler Menschen wird von unheilbaren Krankheiten bestimmt, häufig Tumorerkrankungen. Diese können die verbleibende Lebenszeit bestimmen mit vielen körperlichen Beschwerden, Schmerzen, Luftnot, aber auch mit psychosozialen und spirituellen Nöten.

In dieser Lebensphase ist Heilung nicht mehr das realistische Ziel, sondern dem Patienten seine Beschwerden zu lindern, die körperlichen wie auch die seelischen. Die Palliativmedizin fokussiert auf diese Probleme und nimmt sich dieser an, mit ihren vielfältigen medizinischen Möglichkeiten, aber auch einem sehr „ganzheitlichen“, humanistischen Ansatz.

Wie die Begründerin der Palliativmedizin Cicely Saunders es formuliert hat:
„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“.

Was Palliativmedizin bedeutet, was sie leisten kann und wie in unserer Kreisklinik Wörth die Palliativmedizin integriert ist, ist Gegenstand dieses Vortrags.

 

 

Vortrag am 12.02.2020 im BRK-Seniorenwohnen Hemau zum Thema „Gesundheitliche Gefahren durch Feinstaub und Abgase“

Am Mittwoch, 12.02.2020, hält Herr Chefarzt Dr. Wolfgang Sieber um 19 Uhr einen Vortrag zum Thema „Gesundheitliche Gefahren durch Feinstaub und Abgase“ im BRK-Seniorenwohnheim in Hemau.  Die Verkehrsbelastung stellt eine wichtige Quelle für den Ausstoß von Feinstäuben dar. In großen Städten sind deshalb Fahrverbote verhängt worden. Laut einer großen europäischen Studie sterben in Deutschland mehr Menschen an den Wirkungen von Feinstaub und Stickoxid als an Verkehrsunfällen. Die Häufigkeit von Lungenerkrankungen wie Asthma ist sehr abhängig von der Feinstaub- und Stickoxidbelastung.

Im Vortrag wird ein aktueller Überblick über die Quellen von Feinstaub, Umweltschadstoffen und Stickoxiden gegeben. Außerdem wird eingegangen auf die aktuelle Diesel-Diskussion. Gesundheitliche Wirkungen von Feinstaub werden analysiert.

In der Diskussion wird auch auf die Vermeidung und den Beitrag jedes Einzelnen eingegangen.

 

Vortrag am 12.11.2019 in der Kreisklinik Wörth – Was gibt es Neues vom Herzen?

Am Dienstag, 12.11.2019, hält Herr Chefarzt Dr. Christoph N. Pajatsch um 19 Uhr in der Kreisklinik Wörth einen Vortrag zum Thema „Was gibt es Neues vom Herzen?“

Gewisse Herzkrankheiten kennen wir schon lange, manche erst seit kürzerer Zeit. Diagnostische und therapeutische Methoden wie Herzschrittmacher, Herzkatheter, Stents usw. gibt es inzwischen auch schon viele Jahre. Welche Neuigkeiten mit welchem Nutzen für Herzpatienten gibt es aus den letzten 2-3 Jahren? Sollte Sie das interessieren, so kommen Sie am Dienstag, 12.11.2019 um 19 Uhr in die Kreisklinik Wörth a.d. Donau zu dem Vortrag mit Chefarzt Dr. Pajatsch.

 

Auftaktveranstaltung zur KKB-Info-Woche am 15.10.2019 um 16 Uhr in der Kreisklinik Wörth a.d. Donau

Am Dienstag, 15.10.2019, findet um 16 Uhr in der Kreisklinik Wörth a.d. Donau, Besprechungsraum im UG des Facharztzentrums die Auftaktveranstaltung zur Info-Woche der Klinik-Kompetenz Bayern eG statt. Es ergeht herzliche Einladung.

Hier geht es zum Programm

 

 

 

Vortrag am 15.10.2019 im BRK-Seniorenwohnen Hemau zum Thema „Die schmerzhafte Schulter“

Am Dienstag, 15.10.2019, hält Herr Chefarzt Dr. Fritz Ottlinger um 19 Uhr im BRK-Seniorenwohnen Hemau einen Vortrag zum Thema „Die schmerzhafte Schulter – Ursachen und Therapie von Schultererkrankungen“

Vortrag am 19.09.2019 beim Frauenbund Wörth im Pfarrheim St. Petrus – Die Schilddrüse, kleines Organ mit großer Bedeutung

Am Donnerstag, 19.09.2019 hält Herr Chefarzt Dr. med. Nabil Ghali um 19 Uhr beim Frauenbund Wörth im Pfarrheim St. Petrus einen Vortrag zum Thema „Die Schilddrüse, kleines Organ mit großer Bedeutung“.

Vortrag am 10.09.2019 in der Kreisklinik Wörth: Gefäßverkalkung – Wie entsteht sie und was sollte man sinnvollerweise behandeln?

Am Dienstag, 10.09.2019, hält Herr Chefarzt Dr. Bernhard Bothschafter um 19 Uhr in der Kreisklinik Wörth einen Vortrag zum Thema „Gefäßverkalkung – Wie entsteht sie und was sollte man sinnvollerweise behandeln?“

Vortrag am 16.07.2019 im BRK-Seniorenwohnen Hemau zum Thema „Fibromyalgie – Was es ist und was es nicht ist“

Am Dienstag, 16.07.2019, hält Herr Dr. Wolfgang Weigl, Ärztlicher Leiter an der Kreisklinik Wörth um 19 Uhr im BRK-Seniorenwohnheim in Hemau einen Vortrag zum Thema „Fibromyalgie! Was es ist und was es nicht ist.“

Vortrag am 11.06.2019 in der Kreisklinik Wörth – Die Schilddrüse, kleines Organ mit großer Bedeutung

Am Dienstag, 11.06.2019 hält Herr Chefarzt Dr. med. Nabil Ghali um 19 Uhr in der Kreisklinik Wörth a.d. Donau einen Vortrag zum Thema „Die Schilddrüse, kleines Organ mit großer Bedeutung“.

Die Schilddrüse ist ein sehr wichtiges Organ. Das walnussgroße Organ beeinflusst unseren gesamten Organismus wie das Herz-Kreislauf-System, die Verdauung, den Knochenaufbau und die Psyche.

Grund dafür sind die verschiedenen Hormone, die ständig von der Schilddrüse gebildet und ins Blut ausgeschüttet werden. In gesundem Zustand ist sie so klein, dass man sie von außen weder sehen noch ertasten kann. Bei einer Frau wiegt sie etwa 18 Gramm, bei Männern bis zu 25 Gramm. Sie besteht aus zwei Seitenlappen und einem Verbindungssteg in der Mitte.

Durch ihre Position erhielt sie ihren Namen: Wie ein Schild liegt sie, umgeben von Halsmuskeln, vor der Luftröhre.

Jeden Tag produziert die Schilddrüse die Hormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4). Der Befehl dazu kommt aus dem Gehirn. Das Zusammenspiel der Schilddrüse mit dem Gehirn reguliert den Hormonspiegel im Blut. Durch die Hormone werden der Stoffwechsel der Nervenzellen und die Gehirntätigkeit aktiviert. Somit hat die Schilddrüse einen erheblichen Einfluss auf die Psyche und das seelische Gleichgewicht. T3 und T4 beeinflussen zudem den gesamten Energiestoffwechsel, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems und des Magen-Darm-Traktes, Wachstums- und Differenzierungsvorgänge sowie die geistige Entwicklung bei Ungeborenen und Kindern.

Gerade im Kindesalter kann ein Mangel an Schilddrüsenhormonen, eine sogenannte Schilddrüsenunterfunktion, zu schweren geistigen und körperlichen Entwicklungsschäden führen.

Damit die Schilddrüse all diese umfangreichen Aufgaben bewältigen kann, braucht sie neben Eisen vor allem eines: Jod. Dieses Spurenelement ist nämlich einer der Hauptbestandteile der Schilddrüsen-Hormone. Es ist wichtig, ausreichend Jod mit der Nahrung aufzunehmen, damit die Schilddrüse ihre Funktion voll erfüllen kann. Ein Erwachsener sollte laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung täglich etwa 180 bis 200 Mikrogramm Jod zu sich nehmen.

Mögliche Symptome einer Unterversorgung mit Jod sind eine höhere Infektanfälligkeit, eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit und Müdigkeit. Mit der Jodversorgung scheinen es die Deutschen jedoch nicht so genau zu nehmen. Rund 30 Prozent haben eine vergrößerte Schilddrüse, also einen Kropf, der durch Jodmangel bedingt ist. In manchen Gegenden kommen bis zu 6 % der Babys mit einem Kropf auf die Welt. Nach Untersuchungen des Bundesgesundheitsministeriums ist die Versorgung zwar besser geworden, aber noch lange nicht ausreichend.

Die Symptome einer Schilddrüsenfunktionsstörungen können sehr vielfältig sein, sie reichen von Gewichtsveränderungen, Schlafstörungen, Durchfälle, Verstopfungen, Depressionen, Konzentrationsschwäche, Herzrasen, hoher Blutdruck, Nervosität und vermehrtes Schwitzen bis hin zur Unfruchtbarkeit.

Im Rahmen des Vortrages werden die Lage und Aufbau der Schilddrüse erklärt und ihre Funktion näher erläutert, anschließend werden die Funktionsstörungen und die Erkrankungen der Schilddrüse ausführlich aufgezeigt.